Die Academie

Togo

Die Academie Bilimon wurde am 8. September 2011 gegründet und engagiert sich seitdem in der politischen Bildungsarbeit von jungen Menschen. Durch Weiterbildung- und Aktionsforschungsmaßnahmen begleitet die „Academie Bilimon“ hauptsächlich Jugendliche auf ihrem Weg  zu verantwortungsbewussten Persönlichkeiten.

Dr. Koffi Emmanuel

Dr. Koffi Emmanuel Noglo

Gründer der Academie Bilimon, Togo

Dr. Koffi Emmanuel Noglo ist in Togo aufgewachsen. Zum Studium der Politikwissenschaften ging er nach Deutschland. In dieser Zeit hat ihn immer die Frage beschäftigt: Woher kommst du? Also die Frage nach der Identität als Afrikaner und Togoer.
Daraus sind damals schon erste Ideen für eine Weiterbildungsakademie entstanden. Es sollte um die Rolle der Frau und die Entwicklung der Demokratie gehen. Nach dem Besuch eines Seminars für Stipendiat*innen bei Brot für die Welt (Bonn, 2007), bei dem es u.a. darum ging »Was die Stipendiat*innen in ihrem Heimatland tun wollen, fasste er den Entschluss, mit Jugendlichen in Togo politisch zu arbeiten. Er gründete mit Freunden (Kossi Gbati Agbo u.a., auch ehemaliger Stipendiat von Brot für die Welt), die Academie Bilimon, die ähnlich, wie die evangelischen Akademien in Deutschland im Bereich der Politischen Bildung arbeiten soll.

Interview von Jürgen Krieger mit
Dr. Koffi Emmanuel Noglo im März 2020.

Bilimon Deutschland – Die Mitglieder

Bilimon Deutschland e.V. wurde 2019 gegründet mit dem Ziel, die Arbeit der Academie Bilimon in Togo zu unterstützen. Die Idee zur Gründung hatten Jürgen und Sabine Krieger, die 2018 auf einer Bildungsreise mit der Tageszeitung taz Togo besucht haben. Auf dieser Reise haben sie Emmanuel Noglo und die Academie Bilimon kennengelernt. Begeistert von diesem sehr nachhaltigen Ansatz der Entwicklungshilfe beschlossen sie mit einigen Freunden den deutschen Verein zu gründen.

»Warum zeigt Entwicklungshilfe in Afrika so wenig Wirkung? Diese Frage habe ich mir immer wieder gestellt. Doch nachdem ich auf unserer Togoreise Emmanuel und die Academie Bilimon kennengelernt habe, ist mir klar geworden, dass nur dann, wenn die Menschen in Afrika lernen selbst Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen, sich etwas ändern wird in Togo und Afrika. Und dabei will Bilimon Deutschland die jungen Menschen unterstützen.«

»Auf unseren Reisen durch Togo habe ich festgestellt, wie wichtig es ist, dass die jungen Menschen in diesem Land eine Perspektive für IHRE Zukunft haben.

Mit meiner Leidenschaft als Coach und Trainer ist es mir ein Anliegen, die jungen Menschen in Togo zu unterstützen, tiefer zu erkunden, wer sie sind und wie sie sein möchten. Dabei Ihre Fähigkeiten, Talente, Qualitäten zu entdecken, sich selbst in verschiedenen Situationen bewusster wahrzunehmen, um daraus ein gutes Selbstwertgefühl und Eigenverantwortung zu entwickeln und damit den Herausforderungen des Lebens besser begegnen zu können.«

»Bilimon ist ein Projekt, das nicht von außen an das Land Togo herangetragen wird, sondern im Land entstanden ist und von Togolesen*innen gestaltet, betreut und gelebt wird. Ein nachhaltiges Projekt für eine bessere Zukunft des Landes und seiner Menschen! Ein Projekt, das ich gerne unterstützen möchte!«

»Perspektivlosigkeit schafft Lethargie. Lethargie schafft Perspektivlosigkeit.«

In diesem Teufelskreis befinden sich viele Jugendliche in Togo, aber auch in ganz Westafrika. Mich hat die Herangehensweise von Bilimon sehr beeindruckt, weil es Entwicklungshilfe als Hilfe zur Selbsthilfe versteht und jungen Menschen Eigenverantwortung und Solidarität lehrt und damit eine Perspektive schafft, den eigenen Weg aus der Lethargie zu finden.

»Durch Bildung können wir einen Unterschied in anderen Teilen der Welt machen; gerade dort, wo es kaum Möglichkeiten gibt, die eigenen Lebensbedingungen zu verbessern.  Möglichkeiten, die wir aus unserer privilegierten Perspektive für selbstverständlich halten. Der Ansatz von Bilimon umfasst diesen pädagogischen Ansatz zur Entwicklung von Identität, Sexualität und Autonomie.«

»Mich hat die Idee von Emmanuel sofort überzeugt, weil er als erster einen anderen Ansatz verfolgt, den Menschen in seinem Land zu helfen. Da er selbst Togoer ist, hat er einen viel tieferen Einblick in die Gesellschaft und ihre Bedürfnisse, als dies einer ausländische Hilfsorganisation möglich wäre.«

»Seit Jahrzehnten pumpen die Westmächte Millionen in Projekte in Afrika – die so genannte Entwicklungshilfe. Doch der ganze finanzielle Aufwand hat bisher wenig verändert. Für mich, als Afrikaner, ist es der falsche Weg. Nicht weil die Projektträger nicht die notwendigen Fachkompetenzen haben, sondern weil sie die Ethik und soziale Verantwortung in Afrika noch nicht begriffen haben. Die einzige Hilfe, die Afrika braucht, sind Investitionen in Menschen. Das hat Bilimon durch seine Vision verstanden. Deshalb verdient Bilimon meine Unterstützung.«

»Bilimon ist eine bewundernswerte Initiative, Menschen zu unterstützen, durch Bildung bewusst ihren eigenen Weg zu finden und selbst zu bestimmen sowie gemeinsam die Zukunft zu gestalten.«